ARTISTS
Bands und Künstler in Europa, welche wir Germanheads mögen
Bands und artists in Europe we Germanheads like

All musicians have played on our gatherings

 

BILLY GOODMAN
deutsch

billy3

Billy Goodman was born in 1954 in Yonkers, New York. He performed for over a decade with the Goodman Brothers featuring Steve Kimock. He was touring with Jorma Kaukonen (Jefferson Airplane, Electric Hot Tuna), Dave Mason (Traffic) and bass playing as a road crew member for Grace Slick and Starship. Together with his brother Frank, he received a four star review in the German Rolling Stone for the 1995 Goodman Brothers release »Crooked Smile«. His 1998 solo debut »Walk the Street Alone« was equally well-received in Europe. Today Billy lives near Heidelberg, Germany and continues the tradition of folk and blues. His bottleneck slide guitar, original songs and expressive singing are his trademark. Along with his wife Sabine, Billy established the independent label "GoodmanRecords" in the year 2000 with three releases so far, »Live in Amsterdam«, »Hellrides« and Hollywood Waltzes« and »Blues«, all of which have received international acclaim. Billy’s CD »Dark Horses«, released in 2005, was recorded in America together with The Hooters after successfully opening their last two tours of Germany. His most recent solo CD »Blues from the Gospel« is a one of a kind record in todays market reviving a long lost genre of melodic country blues with a scriptural message.

For additional information contact

Billy Goodman
Bahnhofstrasse 31
69115 Heidelberg
Germany
Fax:+49-(0)6221-602952

e-mail: e-mail: billyslide@aol.com

Billy´s homepage: www.billygoodman.com

BILLY GOODMAN

Billy Goodman wurde 1954 in New York geboren. Über 10 Jahre lang trat er mit den Goodmann Brothers u.a. zusammen mit Steve Kimock auf. Er tourte mit Jorma Kaukonen (Jefferson Airplane, Electric Hot Tuna), Dave Mason (Traffic) und war Bass spielendes road crew-Mitglied der Grace Slick and Starship. Zusammen mit seinem Bruder Frank erhielt er in der deutschen Ausgabe des Rolling Stone, eine 4-Sternekritik für das Album »Crooked Smile«, auch sein 1998 erschienenes Solo-Debut-Album »Walk the Street Alone« wurde in Europa sehr gut aufgenommen. Heute lebt Billy bei Heidelberg und setzt die Tradition der Folk- und Bluesmusiker konsequent fort. Seine Markenzeichen sind sein unverwechselbarer Stil auf der Bottleneck-Slidegitarre, die tiefsinnigen Texte seiner eigenen Songs und seine ausdrucksstarke Stimme. Zusammen mit seiner Frau Sabine, gründete er im Jahr 2000 das unabhängige Plattenlabel "GoodmannRecords", auf dem bisher die CD's »Live in Amsterdam«, »Hellrides and Hollywood Waltzes« und »Blues« erschienen sind. Billy’s CD »Dark Horses« wurde 2005 zusammen mit den The Hooters aufgenommen, nachdem er gemeinsam mit den The Hooters 2 Deutschlandtourneen erfolgreich absolvierte. Mit seiner aktuellen Solo-Veröffentlichung »Blues from the Gospel«, erfüllt er das stark vernachlässigte Genre des spirituellen Country-Blues mit neuem Leben.

Weitere Informationen bei

Billy Goodman
Bahnhofstrasse 31
69115 Heidelberg
Fax:+49-(0)6221-602952

e-mail: billyslide@aol.com

Billy´s homepage: www.billygoodman.com

DIE OE KAPELLE

OE
Die OE Kapelle beim akustischen Set auf der Feier On The Mountain 02. Photo by Heiko Baumann

"Macht Ihr Punk oder sowas..?" ist wohl die häufigste Frage, die sich die Mitglieder der OE Kapelle bei Nennung des vollständigen Bandnamens "Organisiertes Erbrechen" stellen lassen müssen. Skeptische Blicke bleiben meist, und so muss die Kapelle ihre Fähigkeiten und Qualitäten immer wieder durch Taten unter Beweis stellen. Der Name, aus einer Laune heraus geboren, ist allerdings schon etwas irreführend, doch im Regelfall sind letzte Zweifel schnell ausgeräumt.

Gegründet im Sommer 1991 zur Rettung der handgemachten Musik, war der Weg in die Erfolglosigkeit quasi vorbestimmt. In diesen schwierigen Zeiten, wo man Rock and Roll im Plattenladen schon fast in der Klassikabteilung suchen muss, lässt sich mit so´nem Zeugs eigentlich kaum noch jemand hinterm Ofen vorlocken. Jedoch es kam anders. Allen Widrigkeiten zum Trotz konnte man sich durchsetzen und sich einen Namen machen. Bis dahin war es allerdings ein steiniger Weg und so manche Hürde musste genommen werden.

Eines war von vorneherein klar: das würden sie sich nicht antun, sich irgendwelche drittklassigen Songs aus der Nase zu ziehen und das Publikum mit dem üblichen Gesülze unzähliger Provinzbands zu belästigen, die sich für die grössten Musiker aller Zeiten halten. Tausende gute Lieder wurden schon geschrieben, auf die OE wartet die Welt diesbezüglich bestimmt nicht mehr.

Spielfreude, Ausdauer und ein Hang zu ausgedehnten Jams waren schon immer ein Markenzeichen der OE Kapelle. Man spielt Songs von Bob Dylan, Neil Young, Lou Reed, den Grateful Dead und ähnlichen bekannten und unbekannten Grössen. Meist werden die weniger geläufigen Stücke ausgewählt, aber auch bekanntere Hits bleiben nicht aussen vor und kommen dann oft in ungewöhnlichen Versionen daher.

Mittlerweile ist das Repertoire der Kapelle derart angewachsen, dass es schier unmöglich ist zu sagen, auf wieviele Stücke es sich beläuft. Jedes Konzert eine andere Setlist, in jeder Show mindestens ein neuer Song, da sammelt sich schon einiges an. Ungezählt sind ausserdem die Stücke, die spontan während des Soundchecks angespielt wurden und kurzerhand auf die Setlist kamen, weil´s auf Anhieb so gut geklappt hatte. Nötigenfalls spielt die Kapelle auch auf Zuruf, und wenn´s richtig läuft, dann wächst während der Jams schon ab und zu etwas zusammen, was eigentlich nicht zusammengehört.

Die OE Kapelle spielt derzeit in folgender Stammbesetzung:

Carsten "Court" Baumann Gitarre, Gesang
Wolfgang "Malden Hans" Metzger Gitarre, Gesang
Thomas "Schrü" Weber Bass, Gesang
Ecki Lange Keyboard, Gesang
Uwe "Himbi" Himbert - diverse Saiteninstrumente
Martin "Wilmar" Willems Drums
Christian Fett Drums

Homepage: OE Kapelle

THE OE KAPELLE

The one and only German electric Grateful Dead (and more) cover band. German Deadhead´s pride! Founded in 1991, the OE Kapelle represents a counterculture against the "Zeitgeist". Handmade music was out in the 90ths but the OE Kapelle made their way. They are interpreting songs from Bob Dylan, Neil Young, Lou Reed and last but not least The Grateful Dead. And like any good cover band they develop own jams during the shows. A large repertoire of songs, changing the setlist and free improvisation during the concerts is a trademark of this band.

The Germanheads are very happy to have enjoyed the OE Kapelle at some of our meetings: Playing In The Band 01, Feier On The Mountain 01 und 02.

Here is the current lineup of the OE Kapelle:

Carsten "Court" Baumann guit., voc.
Wolfgang "Malden Hans" Metzger guit., voc.
Thomas "Schrü" Weber bass, voc.
Ecki Lange keyb., voc,
Uwe "Himbi" Himbert - various strings
Martin "Wilmar" Willems drums
Christian Fett drums

Homepage: OE Kapelle

DEADICACE (F)

dcace 

Deadicace is a band based in Paris, France. It is a bunch of musicians fond of the Grateful Dead music willing to keep the flame of improvised rock and the spirit of the Deadhead community alive.Deadicace used to perform in parisian clubs and had a big following. Found in 1990, they disbanded after a few years and then reformed in January 1996 for the "Captain Trips Festival", the hommage to Jerry Garcia held in Paris.Deadicace has since been involved in all the shows ("Help On The Way","Looking For A Chateau", "Ship Of Fools", "To Lay Me Down", "Terrapin Station") related to the Grateful Dead music in France organised by the association Eyes Of The World , and featured on the bill at the "Feier On The Mountain III+IV" in Germany in August 1997/98 and the "Tribute To The Grateful Dead" in Amsterdam during the Cannabis Cup in November 97.

The line up of Deadicace is: dcace1>
<UL TYPE=

  • Jean-Michel Laugier (keyboards, saxophones,vocals)
  • Alex Manconi (guitar,vocals)
  • Christophe Rossi (drums)
  • Stephane Missri (guitar, vocals)
  • Charles Jannic (bass)
  • Bill Giles (keyboards, vocals).
  •  

    THE COSMIC CHARLIES (GB)

    nye98-1

    The Cosmic Charlies are a large part of and contributors to the Dead scene in the UK and Europe.They play, along with the likes of Deadicace (French tribute), the songs of the Grateful Dead, Jerry Garcia Band and Phish. Brian, founder and lead guitarist of the band maintains that although the music they play is the Dead, that they are 10% Dead and 90% Cosmic Charlies. This is most certainly true and becomes apparent when you hear them play.Brian has taken influence from a lot of other players other than the likes of Jerry (although he would site him as one of the main ones) including Duane Allman, Warren Haynes and most recently Trey from Phish who Brian now listens to religiously. He thinks that they are the greatest band around at the moment.

    The Charlies play a wide range of songs spanning the entire catalogue of Dead songs from the early Pigpen days such as Hard To Handle right up to the Touch of Grey period. In total they have a repertoire of about 250 songs.

    nye98-6

    Playing in the band...
    • Brian Kenneally (guitar,vocals
    • Patrick Kenneally(keyboards,drums)
    • Andy Scoffin (guitar, vocals)
    • Greg Myles (drums)
    • Mick Overy (guitar, bass)
    • Harry Waters (keyboards)


    CHARLIES HOMEPAGE:

    http://www.eyesoftheworld.co.uk/

    SCHLUFF JULL (D)

    Schluff Jull - founded 20 years ago as a psychedelic six-man project, developed a characteristic style thanks to the musicians enthusiasm for playing which was oriented on American rock music (Allman Brothers, The Band, Dead), but which rejected the then widespread copying of the well-known Westcoast and Southern Rock-Repertoires. Schluff Jull used mainly their own material from the beginning. The band increasing to 12 members and the expansion of its classic rock section, to include percussion and wind instruments, went hand in hand with the improvment in their musical possibilities.

    Today, Schluff Jull have integrated elements from rock, blues, soul, folk and jazz into a mature, individual sound which is between clever song arrangement and imaginative improvisation with which - similar to American bands like Phish or Blues Traveler - keep the music alive and develop it further in the spirit of the legendary Grateful Dead.

    Schluff Julls origin and concept make them a band, which beyond the three-and-a-half minute format, has a comforTABLE, relaxed relationship with the factor of time. Complex songs with a lot of scope for improvisation and individual musical atmosphere as well as the feel for the spontaneity of the moment, characterize the likeable group from Viersen. A continually developed 60-song repertoire enables Schluff Jull to frequently vary their sets and doubtlessy makes the band more attractive as alive act. Calculated rock drama has no place at a Schluff Jull Concert. Keeping to their songs and reviding them from time to time reflects the philosophy of the musicians around the songwriter, lead singer and guitarist Olaf Kalemba. The silent demand contained in the approch - for a period of maturity for music and its interpreters - is consistendly met by Schluff Jull themselves.

    This fact which is really worth listening to, is confirmed by the band´s first album - a live recording of a Christmas concert given in Viersen. The CD Heartlines on Taxim Records is much more than a snapshot of a home concert in Viersen, it is the long-overdue calling card from a self-confident band.
    The second album CIRLIN´ROUND A SUN has been released in May 98.

    Schluff Jull Homepage: http://www.schluffjull.com


    The Band:

    lucky13-3 - Michael Arndt- sound
    - Michael Becker - percussion
    - Karl-Heinz "Kalla" Bockholt- drums
    - Charles "Charly" Eling- tenor sax
    -Thomas "Tommy" Holtschoppen-keyboards,vocals
    - Olaf Kalemba- guitar, vocals
    - Jürgen Liebert- alto sax
    - Georg "Schorsch" Rikken- trumpet, backing vocals
    - Horst Schulz- alto sax, soprano sax
    - Detlev Jacobs-bass
    - Heinz Wiskozil - guitar

    DIE BLU´MEN

    "... keep on truckin´with the Blu´men ..."

    Robby Heider, Olli KöBlumenrner und Wolli Wollner fanden sich 1993 in Nürnberg zusammen und erspielten sich mit Westcoast-lastigem Folk eine treue Fangemeinde in Franken. Im Lauf der nächsten Jahre kamen Oli Langer an der Leadgitarre und Pedro Heid am Bass dazu. Der mehrstimmige Satzgesang und die mit der Zeit immer umfangreicheren Jams wurden zu einem Markenzeichen.

    Wann immer ein Schlagzeuger gebraucht wurde, war  Michl Hettmer der Mann dafür.

    Mit der Zeit wurde das Repertoire der Blu´men immer Dead-lastiger und Auftritte beim Playing In The Band-Festival in Plauen, der Feier On The Mountain in der Schweiz oder dem Dancing Bear-Festival in Wolfsbehringen vertieften die Verbundenheit der Band mit den Germanheads, den Grateful Dead und artverwandter Musik.

    2005 trennten sich die Blu´men. Robby und Olli blieben zusammen und sind aktuell als Instant Orchestra auf Bühnen und Festivals unterwegs.

    COSMIC FINGER (D)

    Es herrscht Aufruhr in derCosmic-Finger deutschen Dead-Head Szene: Cosmic Finger - Hamburgs erste Grateful Dead Tribute Band - bieten ihrem Publikum ein Fest für alle Sinne und haben sich mit grosser Passion der Musik der legendären US-Jamband verschrieben! Magische Momente zwischen Band und Publikum, grosse Emotionen, eine unglaubliche Spielfreude sowie handwerkliches Können führen zu äußerst außergewöhnlichen Live-Konzert-Erlebnissen dieser sympathischen Band. Diverse Auftritte in Deutschland (u.a. am legendären Fehmarn Openair 2009 und dem bekannten Deadhead Festival „Playing in the Band“ 2009 in Plauen) und der Schweiz (History of Rock Festival 2009 in Zürich) bescherten den Musikern eine stetig wachsende Fanbase. Denn richtig, - was früher bereits eine ganze Generation elektrisierte, kann auch heute noch ein Publikum begeistern, mitreißen und auf eine aufregende, musikalische Reise entführen...

    Ganz in der Tradition der großen US-Jambands bietet COSMIC FINGER alles, was eine gute Jamband ausmacht: Sie spielen mit beeindruckender Präsenz, Stilsicherheit und Mut zum Experiment und interpretieren so die Songs der Grateful Dead authentisch und souverän auf ihre eigene, sympathische Art und Weise. Mit einer tiefen Verbeugung vor den Dead, deren Songs mit dem Stil-Mix aus Blues, Country, Bluegrass, Jazz und Rock´n´Roll, die Grundlage der COMIC FINGER Shows bilden, beeindrucken sie ihre Zuhörer sowohl durch die Leichtigkeit und Frische ihrer Liveperformance, wie auch mit handwerklichem Können und Technik, fantastischen Jams und atemberaubenden Gitarrensoli:

    „Authentischer Dead-Sound, aber nicht sklavisch nachgespielt, sondern souverän interpretiert. Sicheres, scheinbar blind funktionierendes Zusammenspiel der sechs handwerklich hochklassigen Musiker. Wenn man den wunderbar inspirierten, nahezu pausenlos durchspielenden Lead-Gitarristen extra hervorhebt, schmälert das die fünf anderen nicht: Die unaufdringliche Rhythmus-Gitarre, der lebendige Bass und die immer wieder solistisch hervorblitzenden Keyboards legen einen dicht gewebten Klangteppich, getrieben von dem, für Dead-Verhältnisse gerätemäßig extrem sparsamen, aber prägnanten Schlagzeug. Alle zusammen bilden die Dead-typische „Lokomotive“, die sich kaum noch stoppen lässt, wenn sie einmal läuft!“

    COSMIC FINGER – aktuelle Besetzung:
    CHRISTOPHER TIMM - Lead Guitar
    JONAS PUSCHKE-RUI - Vocals
    STEPHAN BRAUN - Bass
    JAN SOBISCH - Rhythm Guitar
    MARC BADTKE - Keyboards
    SVEN FISCHER - Drums

    www.myspace.com/cosmicfinger

    Booking Contact: FLORENCE MILLER AGENCY - www.myspace.com/florencemilleragency Buchwaldstr. 97 – 22143 Hamburg, Tel.: 040/519 09 303, Mob.: 0160/970 318 69, f.m.agency@gmx.net

    DEAD AGAIN

    dead-again»Grateful Dead«: Kaum ein anderer Bandname verkörpert eine Zeit, in der Musik wirklich noch für Freiheit, Ausloten von Extremen, Ausprobieren, und für ein Leben »On The Road« stand! Rock, Country Blues, Folk, Jazz bis hin zum Funk: All das waren und sind Zutaten für den musikalischen Cocktail von „Grateful Dead“. »DEAD AGAIN«: Kaum eine andere Band in Deutschland verkörpert heute so diese Musik und diesen Flair wie die sechsköpfige Band aus Nürnberg. Authentisch – und doch auf eigene Art und Weise - interpretieren »DEAD AGAIN« die Musik von »Grateful Dead« und begeistern damit nicht nur langjährige "Deadheads", sondern auch ein neues Publikum, das die Originale niemals erlebt hatte.
    Gegründet 2004 von Keyboarder/Sänger Marcus Baudenbacher, angetrieben von Drummer Ludwig Harraßer, Bassist René Chlebnitschek und Akustikgitarrist Wolfgang Baumgartl, veredelt durch die exzellente Gitarrenarbeit von Patrick Ried und die erotische Stimme von Ines Wenk, führt "DEAD AGAIN" den Weg einer musikalischen Legende fort … Psychedelic Jams, zweistimmige Gesänge, bestechende Soli, akustische Träumereien, treibender Rhythmus und … ein Lebensgefühl!

    • Ines Ria Wenk: Gesang
    • Marcus Baudenbacher: Gesang, Klavier, Orgel
    • René Chlebnitscheck: Bass
    • Patrick Ried: Strom Gitarre
    • Wolfgang Baumgartl: Akustik Gitarre
    • Ludwig »Loui« Harraßer: Schlagzeug
    • Erwin Czerny: Saxophon (Gastmusiker)

    Die Dead Again Homepage: www.dead-again.de

    Contact: Marcus Baudenbacher
    Silberstraße 9
    90427 Nürnberg
    Tel.: 0049 – (0)911 - 32 90 24

    AoxoToxoA

    AoxoToxoAIm Sommer 2002 beschlossen einige Schulfreunde, sich wiederzusehen und die angefangene Party weiterzuführen. Und was würde mehr Spass machen als dabei die Musik von den Grateful Dead zu spielen? Die Ideen wurden geschmiedet und durchdacht, sich noch einmal überlegt und auf morgen verschoben. Etwa ein Jahr später war die Zeit gekommen, ein Drummer gefunden und der Arsch aus dem Sofa gehoben, so dass die ersten Proben stattfinden konnten.

    Im Herbst 2003 stand schliesslich auch der Name fest: AoxoToxoA!!! Die Bedeutung des "T" in der Mitte ist eines der sorgfältig gehütetsten Geheimnisse der Band. Man munkelt, es wissen's nicht mal alle Bandmitglieder.

    Nach einigen personellen Wechseln an den Drums und am Keyboard sind AoxoToxoA heute zu viert. Immer öfter werden die Konzertbesucher von Gästen auf der Bühne überrascht. Und überhaupt könnte manches was man sieht und hört die eine oder andere Frage aufwerfen, aber das gehört wohl zum bewusstseinserweiternden Erlebnis eines AoxoToxoA-Konzertes.

    War AoxoToxoA von Anfang an eher auf die frühen, psychedelischen Dead (Dark Star, The Other One,...) fixiert, so können sie sich heute auch zu "moderneren" Dead-Songs aufraffen. Aber auf "Lazy River Road" wird man wohl noch einige Jahrzehnte warten müssen.

    Melanie Pietsch - Gesang
    Uwe Schwarz - Gitarre, Gesang
    Florian Ineichen - Gitarre, Gesang
    Fabian Hauser - Keyboard, Orgel, Gesang
    Michi Ineichen - Bass
    David Zurbuchen - Schlagzeug

    Die AoxoToxoA Homepage: www.AoxoToxoA.com

    CAPTAIN OBVIOUS

    »Bands schreiben Songs, gehen dann eines Tages ins Studio um eine CD aufzunehmen und spielen dann Konzerte, bei denen es ihnen vor allem darum geht diese Songs möglichst originalgetreu zu reproduzieren.

    Captain Obvious verfolgen einen anderen Ansatz: die Perfektion einer Studioaufnahme übt für das Sextett aus Hamburg und Ostfriesland nicht halb so viel Reiz aus wie die Energie, die Spontanität und der kreative Austausch eines guten Livekonzerts.

    Mit dem gewissen Mut zum Risiko betrachten Captain Obvious dabei die eigenen Songs niemals als vollendet, sondern versuchen gemeinsam auf der Bühne einzelne Songbausteine anders als gewohnt zu kombinieren, Songs ineinander fließen zu lassen  oder sie völlig neu zu interpretieren.

    Funk und Rock mit 70er-Schlagseite, die wichtigsten musikalischen Schnittmengen der Bandmitglieder, dienen der Band als Ausgangspunkte und Erdung für Ausflüge in die entlegeneren Winkel des musikalischen Universums. So begibt man sich gemeinsam mit dem Publikum in psychedelische Dub-Trance-Electronica Welten oder progressive polyrhythmische Eskapaden, gibt sich albtraumhaften Soundscapes hin oder fährt mit dem Rumäno-Trabbi „Dacia“ zum Balkan-Offbeat-Dorffest. Auch vor spontanen Tonart- oder Groovewechseln machen Captain Obvious keinen Halt, ebensowenig vor Uminterpretationen mehr oder minder bekannter Fremdkompositionen.

    Diese Experimentierfreude hindert Captain Obvious aber glücklicherweise nicht daran, oft genug einfach die Rock-Sau raushängen zu lassen mit Starkstrom-Hyperfuzz Gitarrenriffs, satt röhrender Hammond-Orgel und einem mörderisch schiebenden Groove-Dreigestirn aus Drums, Bass und Percussion.     

    Denn bei aller Liebe zum freien musikalischen Gedankenaustausch weiß man auch um die Wirkung eines tight ausgearbeiteten Arrangements und versucht das beste aus den Welten Improvisation und Song zu verbinden.

    • Tim Gressler - Bass
    • Peter Urban - Drums, Recording
    • janrichter - Guitar
    • Maui - Organ, Piano, Synths
    • Felix Weth – Percussion
    • Henk Wagner – Vocals, Flute

      captainobviousmusic

    Ensemble Orient Express

    Das EOE existiert mit seinem „harten“ Kern seit 1999. Viele Musiker spielten seit dem mit, die einen länger, die anderen etwas kürzer. Im Januar 2007 tourten sie im Bus durch die indischen Bundesstaaten Uttar Pradesh und Rajasthan und spielten dort gemeinsam mit ortsansässigen Musikern in Jaipour und den musizierenden Nomaden (Bopa Jatis) in Pushkar und Jaisalmer. Die Tageszeitungen in Ajmer sprachen von einer "Musik, die sofort ins Herz geht" (und eine gar von "Honig für die Ohren").

    Man sieht: beim EOE ist einfach alles musikalisch Machbare möglich! Abwechslung ist Programm. Stagnation undenkbar. Klassische und streng durchkomponierte Stücke wechseln sich mit freien und ausschweifenden Improvisationen ab.

    Das Ensemble Orient Express verfolgt seinen ganz eigenen musikalischen Weg, von dem es niemand abzubringen vermag. Anfang 2011 geht es wieder nach Indien.

    Die aktuelle Besetzung (v.l.n.r.):
    Münz, Björn Eric: Gitarre, Bass, Sitar, Percussion, Tampura, Rawanatha
    Sharkar, Ronju: Harmonium, Gesang, Didgeridoo, E-Tampura, Santour
    Snurawa, Ralf Andreas: Piano, E-Piano
     + Gäste

    Die EOE Homepage: Ensemble-Orient-Express

    Fresh Kneedrops

    Fresh Kneedrops steht für funkigen, gut tanzbaren Jamrock mit viel Raum für Improvisationen. Die Eigenkompositionen gepaart mit Covers von Jambands wie den Grateful Dead, Phish und String Cheese Incident sowie Musikgrössen wie den Beatles, Santana, Bob Dylan, James Brown, Rare Earth oder Ziggy Marley ergeben eine elektrisierende Mischung, die einlädt zum Tanzen und Spass haben.

    Die Fresh Kneedrops sind eine schweizer Jamband und die Mitglieder kommen aus den Regionen Olten, Zofingen und Luzern. Gegründet wurde die Band im Januar 2008, aber über die Hälfte der Musiker spielen bereits seit dem Jahr 2001 regelmässig zusammen in verschiedenen Formationen.

    Ganz in Jamband-Tradition garantieren die jeweils wechselnden Setlists und die Improvisationen, dass Fresh Kneedrops-Konzerte für Publikum und Band nie langweilig werden. Die Musik ist frisch, fröhlich und inspirierend. Sie lädt ein zu einer Reise in die Welt der Grooves und des Tanzes, weit ab von Mainstream und Hyper-Kommerz. Shake-it-a-Boogie!


    Die Besetzung:
    Martin Breitler – Percussions
    Christoph Ernst – Bass
    Fabian Hauser – Keyboards, Gesang
    Melanie Pietsch – Gesang
    Marco Querin – Gitarre
    Max Roethlisberger – Drums
    Andreas von Wartburg – Gitarre, Gesang
    Patrick Klarer – Visuals

    Die Homepage: Fresh Kneedrops

    Tumbleweed

    tumbleweedWestcoast, Blues-Rock, Grateful Dead - TUMBLEWEED spielt mit Herzblut und unverwechselbarem Stil Songs aus den frühen Jahren der Rock-Musik.

    LIVE-Konzerte inspirieren die Band zu grandiosen Jam-Fassungen, gerne auch mal mit spaceigem Charakter. Wer zu tanzen angefangen hat, hört nicht mehr auf. Der Groove beflügelt - Bewegungs-Lust und Feier-Laune bis zum Schluss!

    Seit nunmehr 20 Jahren bringt die Band Grateful-Dead-Songs zu Parties und Music-Clubs in Niedersachsen und Hamburg mit der Botschaft:

    - THANK YOU, JERRY GARCIA !

    Die Besetzung:
    Ändru - guit & voc
    Jörg - leadguit
    Lu -  guit & voc
    Thiesch´n -  bass
    Mingo -  drums
    Kai -  keyboard
    Hilli -  voc & background

    Die Homepage: Tumbleweed

    Painters:

    Harry Krippner

    Harry Krippner

    Harry Krippner (* June, 1st 1954 † July, 24th 1993) was a painter and a Deadhead too. Inspired by the music of the Grateful Dead and many voyages to Mediterranean and Balkan countries he created a lot of paintings,drawings and collages. His first Grateful Dead experience was the famous Rockpalast broadcast in 1981. The spectator will find a lot of allusions to Rockbands of the 60th and the 70th. If you will see an announcement for an exhibition of his works, don´t miss it!
    Homepage: www.harrykrippner.de    Information: Adolf Krippner

    All the years around...

    Harry Krippner (* 1.6.54 † 24.7.93) war sowohl ein Maler als auch ein Deadhead. Beeinflusst durch die Musik der Grateful Dead und durch viele Reisen mit seinem Renault Kastenwagen in manche Mittelmeer- und Balkanländer, hat er viele Gemälde, Zeichnungen und Collagen gemacht. In seinen Bildern gibt es gerade für Deadheads manches zu erkunden.

    Die Dead hat er 1981 bei der bekannten Rockpalast Austrahlung entdeckt und sie haben ihn nicht mehr losgelassen. Aber er wurde auch von vielen anderen Rockbands beeinflusst. Viele seine Werke enthalten Andeutungen auf Bands der goldenen Rockmusik-Zeit der 60er und 70er Jahre und so kann jeder Betrachter sich seinen Inspirationen hingeben. Wer mal mitkriegen sollte, dass eine Ausstellung in seiner Nähe läuft, sollte sie nicht verpassen! Bei dem Plauen 2000 Festival wurden seine Werke ausgestellt, zwei weitere davon kann man in den Bildern zu unserer Plauen 2000 Webseite betrachten. Mehr Bilder bei der:
    Homepage: www.harrykrippner.de
    Nähere Informationen bei: Adolf Krippner